Tschüss Kirby

Hallo Grav 👋

4. Januar 2021 | #internes #kirby #grav #cms #webhosting

Nur ein kleines Update in eigener Sache: Ab heute begrüßt euch diese Seite in neuer Gestaltung und mit neuem Unterbauch: Ich bin von Kirby zu Grav und von Hetzner zu Manitu gewechselt.

Ich hatte mich schon vor längererem darüber ausgelassen, dass mir die 400%-Preissteigerung fürs CMS-Update zu happig erschien, jedenfalls für meine kleine Web-Präsenz. Ende 2020 ist auch offiziell der Support-Zeitraum meiner alten Kirby-Version ausgelaufen und so musste ein neues System her.

Von Kirby zu Grav

Die Wahl fiel nach einigen Versuchen mit Hugo letztlich auf Grav. Bei Hugo stieß ich beim Anpassen der Themes irgendwie schnell an die Grenzen meines Könnens (was jetzt natürlich nicht viel heißt). Grav flutschte hingegen fast von Anfang an und mit der Theming-Sprache Twig wurde ich schnell warm. Die Entscheidung fiel aber rein subjektiv aus, wahrscheinlich weil sich mein Grav-Workflow kaum von der Anwendung von Kirby unterscheidet: Neue Posts können einfach via FTP oder SSH angelegt werden – ein Admin-Panel gibt es für Grav natürlich auch, ist aber (wie bei Kirby) eigentlich gar nicht notwendig.

Die Artikel habe ich nach und nach manuell migriert. Man hätte sicher ein einigermaßen simples Skript schreiben können, da beide Systeme mit Ordnerstrukturen und Markdown-Dateien arbeiten, aber wie immer steckt der Teufel im Detail: zum Beispiel „erweitert“ Kirby Markdown um KirbyTags, die ich nicht vollständig automatisiert konvertieren konnte. UNd um das Chaos perfekt zu machen, waren außerdem einige Artikel aus meinem ersten Blog noch mit Textile formatiert, die habe ich erst jetzt konvertiert.

Und sowieso kann man bei der Gelegenheit auch einige alte Texte mal grundlegend überarbeiten oder ganz entsorgen. 😉 Wer ganz starke Sehnsucht nach einem verschwunden Artikel verspürt, sollte diesen allerdings in der Wayback Machine wiederfinden – ich habe mir den Spaß gemacht, alle Artikel dort noch einmal zu archivieren, bevor alles auf den neuen Server umzieht.

Kleine Baustellen …

Wie man sieht, hab ich das mit der Suchfunktion noch nicht auf die Kette bekommen und die Hashover-Kommentare muss ich bei Gelegenheit auch noch rüberholen. Andererseits wurde die Kommentarfunktion eigentlich nur unter einem Artikel rege verwendet, insofern hat das vorerst keine große Priorität.

Von Hetzner zu Manitu

Noch'n Wechsel: nach fünf wirklich hochzufriedenen Jahren mit Hetzner hab ich doch noch mal den Hosting-Anbieter gewechselt.

Nach wie vor nutze ich ein normales Webhosting-Paket, weil ich längst nicht mehr so viel experimentiere und nach Feierabend nur noch will, dass der ganze Krempel zuverlässig und mit minimalem Aufwand meinerseits läuft. Das ist wohl dieses Erwachsensein, von dem die Alten immer reden. 🤷🏻

Die Begründung für den Wechsel ist vielleicht etwas dünn, aber bei Hetzer hat mich immer gestört, dass der SSH-Zugang auf den Server mit monatlich fünf Euro zu Buche schlägt (von Level 4 auf Level 9), außerdem waren einige Konfiguration­swerkzeuge immer etwas rustikal. Ganz untreu werde ich dem roten H aber nicht: weiterhin nutze ich das Storage Share genannte NextCloud-Hosting.

Bei Manitu gefällt mir neben dem hervorragenden Ruf als zuverlässiger Hoster vor allem die simple Administration. Den SSH-Zugang muss man zwar separat beantragen, dafür ist er im Preis inklusive. Nettes Detail: In den Einstellungen kann man das serverseitige Loggen von IP-Adressen abschalten. In der Substanz geben sich beide Anbieter aber natürlich nicht viel und stand heute würde ich beide gleichermaßen weiterempfehlen (wofür ich übrigens keine Tantiemen erhalte. 😅).

Eine Sache vermisse jetzt allerdings doch: Hetzner legt für jeden Mail-Account automatisch auch einen Kalender und ein Adressbuch an, das mit der Horde Groupware (und natürlich via CalDAV/CardDAV) benutzt werden kann. Das lief die letzten Jahre 100% zuverlässig und nun werde ich die beiden Dienste wohl per NextCloud weiternutzen. Vernünftiger finde ich aber, die Bereiche Datengrab/Termine/Kontake einigermaßen getrennt voneinander zu halten – da muss ich mir wohl noch was überlegen.

Fazit

Wenn ihr diesen Post seht, hat wohl alles geklappt. Ich hab hier nur meine Beweggründe dargelegt und will kein böses Blut. Die Paarung aus Kirby und Hetzner hat super funktioniert und mir keine grauen Haare wachsen lassen – das ist doch die Hauptsache. In diesem Sinne: frohes Neues!


(Titelfoto von der NASA, via Unsplash)