Mit „kde“ getaggte Artikel

KDE neon: HPLIP-Drucker ohne Root-Passwort installieren

Die haus­ei­gene Linux-Dis­tri­bu­tion der KDE-Ent­wick­ler – KDE neon – basiert auf Ubuntu und kommt daher ohne ein Root-Benut­zer­konto daher. Statt­des­sen erlangt man bei Bedarf mit sudo vor­rü­ber­ge­hend ent­spre­chende Zugriffs­rechte. Das funk­tio­niert super und hat sich bei Desk­top-System prak­tisch zum Stan­dard ent­wi­ckelt. Blöd wird’s aber, wenn HPLIP, Hew­lett Packards eige­nes Werk­zeug zur Dru­cker-Kon­fi­gu­ra­tion, auf die Ein­gabe eines Root-Pass­worts besteht. So ist es mir just beim Ein­rich­ten meines Dru­cker…  Weiterlesen

KDE: Server-Status im Blick behalten

Taugt mein Web­hos­ter was? Lebt der Apache noch? Was treibt mein Mail-Server? Diese Fragen können sich KDE-Nutzer bequem beant­wor­ten lassen. Das Server Status Plas­moid1 prüft die Ver­füg­bar­keit belie­bi­ger Server per Ping oder TCP-Con­nect und gibt ent­spre­chend Aus­kunft: Das Plas­moid ist natür­lich optisch gut ins System inte­griert, die ver­wen­de­ten Icons lassen sich nach Belie­ben ändern. Außer­dem ver­fügt es über ver­schie­dene Mög­lich­kei­ten, den Ser­ver­sta­tus abzu­fra­gen (Ping, PingV6, HTTP-Reques…  Weiterlesen