Sweet Home 3D: Grundstücksplan als Hintergrund einbinden

Dies ist ein Arti­kel einer klei­nen Reihe zum freien und kos­ten­lo­sen Raum­pla­ner Sweet Home 3D. Diese Reihe wird spo­ra­disch fort­ge­setzt – es gibt auch eine Über­sicht aller hier bereits zu Sweet Home 3D erschie­ne­nen Arti­kel.

Wer mit einem engen Bau­fens­ter planen muss, will dies viel­leicht früh in seinen Über­le­gun­gen berück­sich­ti­gen: Schließ­lich will man gerade in effi­zi­ent“ erschlos­se­nen Neu­bau­ge­bie­ten den zur Ver­fü­gung ste­hen­den Platz best­mög­lich nutzen.

Aber auch wer eine gebrauchte Immo­bi­lie erwirbt, kann sich das Leben ein­fa­cher machen: Mit einem ein­ge­scann­ten, maß­stabs­ge­treu ein­ge­bun­de­nen Woh­nungs­grund­riss lassen sich Wände und Fens­ter ganz ein­fach nach­zeich­nen.

Der Ablauf bei diesen und ande­ren Wün­schen ist immer der­selbe:

  1. Hin­ter­grund­gra­fik erzeugen/​vorbereiten:

    • Der Plan sollte in einem Gra­fik­for­mat wie PNG oder JPG vor­lie­gen. Wenn der Plan als PDF-Datei vor­liegt, tut’s natür­lich auch ein ein­ger­ma­ßen hoch­auf­ge­lös­ter Screen­shot.

    • Der Plan muss dann in einem Gra­fik­pro­gramm so gedreht werden, dass das model­lierte Haus recht­wink­lig skiz­ziert werden kann. Am besten den Dreh­win­kel direkt notie­ren (ggf. auf eine Ganz­zahl runden).

  2. Im Haupt­menü von Sweet Home 3D dann den Dialog Plan“ → Hin­ter­grund­bild impor­tie­ren“ öffnen:

    • im sich öff­nen­den Dialog die gedrehte Grafik wählen und auf weiter“ kli­cken

    • im nächs­ten Schritt wird ska­liert: Die blaue Linie kann im Fens­ter gedreht und in der Größe ver­än­dert werden – am besten ori­en­tiert man sich an einer mög­lichst langen Kante, deren Länge bekannt ist. Anschlie­ßend wird noch im selben Schritt die Soll­größe ange­ge­ben; im Screen­shot unten hab ich mich für eine 12,5 m lange Grund­stücks­kante am rech­ten Rand ent­schie­den.

    • Zum Schluss wird der Null­punkt gesetzt, an dem sich der Plan schließ­lich ori­en­tiert. Das hat anschei­nend aber keine nenns­wer­ten Aus­wir­kun­gen.

  3. Optio­nal kann jetzt noch der Kom­pass ange­passt werden, damit dieser wieder nach Norden weist. Das hilft bei der Pla­nung von Sonnen- bzw. Wet­ter­sei­ten und ermög­licht 3D-Ren­de­rings mit rea­lis­ti­schem Son­nen­stand:

    • im Haupt­fens­ter auf Plan“ → Kom­pass bear­bei­ten“ gehen

    • im Feld Rich­tung nach Norden“ wird nun der Winkel aus Schritt 1 ein­ge­tra­gen. Unten rechts gibt es auch eine kleine Vor­schau, die beim Aus­rich­ten hilft.

  4. Fertig! Jetzt kann munter geplant, skiz­ziert und ver­wor­fen werden. Zur Illus­tra­tion gibt’s im Fol­gen­den noch ein paar Screen­shots. Viel Erfolg!

Mit diver­sen PDF-​View­ern lassen sich Pläne schnell und simpel als Gra­fik­da­teien spei­chern. Hier im Ein­satz:​„Okular“ von KDE Plasma. 
Bei­spiels­weise mit GIMP lässt sich die Grafik dann drehen. Den Dreh­win­kel von 23° merken wir uns. 
Die dicke blaue Linie kann ver­scho­ben und in der Länge ver­än­dert werden. Sie wird anhand einer Kante mit bekann­ter Länge aus­ge­rich­tet. Schließ­lich wird die tat­säch­li­che Länge im Text­feld dar­über defi­niert. So weiß Sweet Home 3D, wie die Hin­ter­grund­gra­fik ska­liert werden muss. 
Das Defi­nie­ren des Kar­ten­null­punkts scheint wenig prak­ti­sche Aus­wir­kun­gen zu haben. Ich wähle hier immer eine Ecke oben link. 
Die Kom­pass­ein­stel­lun­gen sind optio­nal. Sie helfen aber, den Son­nen­stand in der Pla­nung zu berück­sich­ti­gen und wirken sich direkt auf die Ren­de­ring-​Ergeb­nisse aus, auf die in einem Fol­ge­ar­ti­kel noch ein­ge­gan­gen wird. In diesem Fall musste auf die 23° Dreh­win­kel noch ein Offset von 90° addiert werden, weil der zugrun­de­lie­gende Plan bereits im rech­ten Winkel gekippt war. 
Fertig: Der Grund­stücks­plan taucht im Hin­ter­grund der 2D-Ansicht auf und hilft beim Plat­zie­ren des Gebäu­des inner­halb des vor­ge­ge­be­nen Bau­fens­ters.
Andwils Avatar

~andwil

Geek aus Kiel. Tobt sich hier vor allem über den Open-Source-Kosmos im Allgemeinen (und Linux im Speziellen) sowie Heavy Metal aus.