OpenRCT2 – Achterbahnen bauen wie damals™

Mensch do, da gibt es schon seit 2014 eine Open-Source-Reimple­men­tie­rung von Rol­ler­Co­as­ter Tycoon 2 und ich merke das erst jetzt bei­läu­fig über Twit­ter. Mit dem ersten Teil der Reihe habe ich gefühlt ein Drit­tel meiner Schul­zeit ver­bracht, wobei Teil 2 damals nur im Detail ver­bes­sert wurde.

Der Klon heißt nahe­lie­gend Open­RCT2, bietet u.a. einen Mul­ti­player-Modus und läuft nativ auch unter Linux und MacOS. Ein­zi­ger Wer­muts­trop­fen: Open­RCT2 benö­tigt die Spiel­da­teien einer RCT2-Instal­la­tion – dabei läuft RCT2 von sich aus schon ziem­lich spit­zen­mä­ßig unter wine. Ande­rer­seits belohnt Open­RCT2 mit eini­gen Zusatz­op­tio­nen (wie den schon genann­ten Mul­ti­player-Modus) und wenn die Ent­wick­lung ähn­lich gut läuft wie beim Fork von Trans­port Tycoon Deluxe (OpenTTD) ist es auch nur eine Frage der Zeit, bis das Spiel ganz alleine läuft und sich mehr und mehr vom 2002er Ori­gi­nal abhebt.

[Bildschirmfoto] OpenRCT2 unter Linux
So schön wuse­lig: Open­RCT2 unter Linux.

Vor­be­rei­tun­gen

Linu­xer laden das Spiel je nach Dis­tri­bu­tion via PPA, AUR oder eben direkt von der Down­load-Seite runter. Als kom­for­ta­bel erweist sich auch der Open­RCT2 Laun­cher (auf der Down­load-Seite etwas run­ter­scrol­len), wel­cher auto­ma­tisch immer die aktu­ellste Ver­sion run­ter­lädt und einen nütz­li­chen Ein­stel­lungs­dia­log mit­bringt.

Ein­ma­lig müssen zum Star­ten des Spiels einige Pakete instal­liert werden, Ubun­tuUsers gibt wie gewohnt detail­liert Aus­kunft. Zusam­men­ge­fasst wird fol­gen­des zum Spie­len benö­tigt:

$ sudo apt-get install cmake \
                       libsdl2-dev \
                       libsdl2-ttf-dev \
                       gcc \
                       pkg-config \
                       libjansson-dev \
                       libspeex-dev \
                       libspeexdsp-dev \
                       libcurl4-openssl-dev \
                       libcrypto++-dev \
                       libfontconfig1-dev \
                       libfreetype6-dev \
                       libpng-dev \
                       libssl-dev \
                       libzip-dev

Für besag­ten Laun­cher wird zusätz­lich benö­tigt:

$ sudo apt-get install sdl2 \
                       zlib1g \
                       libzip \
                       libpng12-0 \
                       curl \
                       libjansson4 \
                       libssl1.0.0 \
                       libqt5core5a \
                       libqt5gui5 \
                       libqt5widgets5 \
                       libqt5network5 \

Nun muss zunächst das Ori­gi­nal-RCT2 instal­liert werden. Dies kann bspw. über Steam erfol­gen oder man schnappt sich eine Instal­la­ti­ons-CD von der Soft­ware-Pyra­mide des Ver­trau­ens und star­tet den Instal­ler mit wine. Den Instal­la­ti­ons­pfad bitte ent­we­der merken oder die Dateien gleich an eine pro­mi­nente Stelle des Home-Ver­zeich­nis­ses ver­schie­ben.

Schließ­lich den Laun­cher star­ten (am besten aus dem Ter­mi­nal heraus – falls doch noch eine Library nach­in­stal­liert werden muss, gibt es hier eine enst­pre­chende Feh­ler­mel­dung) und unter Opti­ons“ den Pfad zur RCT2-Instal­la­tion ange­ben.

Jetzt aber: Los­le­gen!

Ab jetzt wird der Laun­cher nach dem Star­ten auto­ma­tisch die neu­es­ten Open­RCT2-Dateien run­ter­la­den. Mit Klick auf Play“ geht’s nahe­lie­gen­der­weise los.

[Bildschirmfoto] OpenRCT2 Launcher unter Linux
Per Knopf­druck auf dem neu­es­ten Stand: Sobald die Spiel­da­ten im Hin­ter­grund run­ter­ge­la­den sind, nur noch auf Play“ kli­cken und auf geht’s.

Ich werde mich jetzt wieder meinen Ach­ter­bah­nen widmen und bin schon ganz gespannt, wohin die wei­tere Ent­wick­lung führen wird. OpenTTD hat schließ­lich vor­ge­macht, wie ein­drucks­voll ein alter Spie­le­klas­si­ker reifen kann!

Res­sour­cen

Noch mal alles zum In-Ruhe-Nach­le­sen: