OpenRCT2 – Achterbahnen bauen wie damals™

… auch unter Linux!

6. September 2017 | #openrct2 #rollercoastertycoon #foss #spiele #linux

Mensch do, da gibt es schon seit 2014 eine Open-Source-Reimplementierung von RollerCoaster Tycoon 2 und ich merke das erst jetzt beiläufig über Twitter. Mit dem ersten Teil der Reihe habe ich gefühlt ein Drittel meiner Schulzeit verbracht, wobei Teil 2 damals nur im Detail verbessert wurde.

Der Klon heißt naheliegend OpenRCT2, bietet u.a. einen Multiplayer-Modus und läuft nativ auch unter Linux und MacOS. Einziger Wermutstropfen: OpenRCT2 benötigt die Spieldateien einer RCT2-Installation – die sind allerdings mittlerweile für kleines Geld zu bekommen, etwa bei GOG.

Und wer RollerCoaster Tycoon schon auf CD oder Download besitzt, kann es unter Linux ziemlich spitzenmäßig mit wine spielen. Aber: wer sich statt Wine für das nativ laufende OpenRCT2 entscheidet, wird mit einigen Zusatzoptionen belohnt, wie etwa den schon genannten Multiplayer-Modus. Und wenn die Entwicklung ähnlich gut läuft wie seinerseits beim Fork von Transport Tycoon Deluxe (OpenTTD) ist es auch nur eine Frage der Zeit, bis das Spiel ganz ohne Original-CD läuft und sich mehr und mehr vom 2002er Original abhebt.

[Bildschirmfoto] OpenRCT2 unter Linux

So schön wuselig: OpenRCT2 unter Linux.

OpenRCT2 unter Linux installieren

Vorbereitungen

Linuxer laden OpenRCT2 je nach Distribution per PPA, AUR oder eben direkt von der Download-Seite runter. Als komfortabel erweist sich auch der OpenRCT2 Launcher (auf der Download-Seite etwas runterscrollen), welcher automatisch immer die aktuellste Version runterlädt und einen nützlichen Einstellungsdialog mitbringt.

Einmalig müssen zum Starten des Spiels einige Pakete installiert werden, UbuntuUsers gibt wie gewohnt detailliert Auskunft. Zusammengefasst wird folgendes zum Spielen benötigt:

$ sudo apt-get install cmake \
                       libsdl2-dev \
                       libsdl2-ttf-dev \
                       gcc \
                       pkg-config \
                       libjansson-dev \
                       libspeex-dev \
                       libspeexdsp-dev \
                       libcurl4-openssl-dev \
                       libcrypto++-dev \
                       libfontconfig1-dev \
                       libfreetype6-dev \
                       libpng-dev \
                       libssl-dev \
                       libzip-dev

Wer besagten Launcher verwenden möchte, installiert zudem:

$ sudo apt-get install sdl2 \
                       zlib1g \
                       libzip \
                       libpng12-0 \
                       curl \
                       libjansson4 \
                       libssl1.0.0 \
                       libqt5core5a \
                       libqt5gui5 \
                       libqt5widgets5 \
                       libqt5network5 \

Nun muss zunächst das Original-RCT2 installiert werden. Dies kann bspw. über Steam erfolgen oder man schnappt sich eine Installations-CD von der Software-Pyramide des Vertrauens und startet den Installer mit wine. Den Installationspfad bitte entweder merken oder die Dateien gleich an eine prominente Stelle des Home-Verzeichnisses verschieben.

Schließlich den Launcher starten (am besten aus dem Terminal heraus – falls doch noch eine Library nachinstalliert werden muss, gibt es hier eine enstprechende Fehlermeldung) und unter „Options“ den Pfad zur RCT2-Installation angeben.

Jetzt aber: Loslegen!

Die lästige Vorbereitung muss natürlich einmal erfolgen. Ab jetzt muss zum Zocken nur noch der Launcher gestartet werden. Er lädt automatisch die neuesten Updates und dann muss nur noch auf „Play“ geklickt werden:

[Bildschirmfoto] OpenRCT2 Launcher unter Linux

Per Knopfdruck auf dem neuesten Stand: Sobald die Spieldaten im Hintergrund runtergeladen sind, nur noch auf „Play“ klicken und auf geht's.

Ich werde mich jetzt wieder meinen Achterbahnen widmen und bin schon ganz gespannt, wohin die weitere Entwicklung führen wird. OpenTTD hat schließlich vorgemacht, wie eindrucksvoll ein alter Spieleklassiker reifen kann!

Ressourcen

Noch mal alles zum In-Ruhe-Nachlesen:


(Artikelfoto von Skyler Gerald auf Unsplash)