Formschöner Freifunk-„Repeater“: TP-WA850RE

Der Wald-und-Wiesen-Router bei Freifunk ist wohl der TP-Link WR841ND, was neben der brauchbaren Leistung auch am soliden Preis-Leistungs-Verhältnis liegen dürfte.

Als potentielle und formschöne Alternative stieß ich kürzlich auf den TL-WA850RE, den TP-Link eigentlich als Repeater vertreibt. Unter der Haube handelt es sich dabei jedoch um einen ganz normalen Router, den man im einteiligen Gehäuse einfach an die Steckdose anschließt und so weiteren Kabelsalat vermeidet. Der Router ist schon für unter 20€ zu haben und so liegt die Idee natürlich nahe, den WA850RE als Freifunk-Knoten einzusetzen.

TP-Link TL-WA850RE
TL-WA850RE, © TP-LINK

Setup

Offiziell bietet Freifunk meines Wissens nach keine Möglichkeit, ein bestehendes Mesh durch Repeater zu vergrößern. Da das „Vermaschen“ durch Knoten aber der Natur von Freifunk entspricht, ist das gar nicht notwendig: Man kann einfach mehrere Knoten innerhalb eines Haushaltes aufbauen. Geschickt ist natürlich, wenn man bereits einen „konventionellen“ Freifunk-Knoten mit Uplink betreibt, sodass der WA850RE eben ohne Ethernet-Kabel an der Steckdose hängen kann und so das Netz erweitert.

Obacht: Diese Anleitung habe ich mit der Version 1.23 des Gerätes durchgeführt. Bitte prüfe vorher auf dem Typenschild mit welchem Gerät Du es zu tun hast – ich habe keine Ahnung, wie sich andere Produktversionen verhalten und hafte natürlich nicht für zerstörte Hardware!

Ausprobiert habe ich die Firmware vom Kieler Freifunk, welche fertig gebaut für WR850RE zur Verfügung steht. Die Installation entspricht dem, was Du ggf. so ähnlich schon von anderen TP-Link-Geräten kennst:

  1. Router an die Steckdose stecken, er fährt dann von allein hoch.
  2. Es gibt nur eine Ethernet-Buchse: Hier das eine Ende des LAN-Kabels reinstecken, das andere an die Netzwerkkarte des PCs.
  3. Reset-Taster für ca. 5 Sekunden gedrückt halten, die LEDs leuchten auf und signalisieren den Neustart
  4. Im Webbrowser kann nun der Router über http://192.168.0.254 angesteuert werden. Es erscheint das bekannte TP-Link-Interface.
  5. In der Navigation Unter „System Tools“ den Punkt „Firmware Upgrade“ wählen, das Freifunk-Image auswählen und „upgrade“ drücken
  6. Der Router ist als Freifunk-Knoten neugeboren und kann unter http://192.168.1.1 konfiguriert werden.

Wenn bereits ein Knoten in der Nähe steht, kann das Ethernet-Kabel nach dem Neustart entfernt werden. Der Router sollte automatisch zu moshen meshen beginnen.

Fazit

Der WA850RE lief in meiner kleinen Bude bisher nur im Testbetrieb – wohl gemerkt aber sehr stabil. Da er über keine externen Antennen verfügt, ist die Reichweite vermutlich eher bescheiden. Einen Performance-Unterschied zum WR841ND kann ich aber nicht feststellen.

Der WA850RE macht sich zudem recht schick an der Wand. Einziger Wermutstropfen: Er hat keine Steckdose integriert, sodass die Anschluss-Steckdose nicht mehr parallel verwendbar ist. Zudem leuchtet die LED sehr hell, sodass er eher nichts fürs Schlafzimmer ist.

Wer überhaupt nicht weiß, worum es hier geht: Wir bauen ein unabhängiges Bürger-Netz – vereinfacht gesagt geht es also um WLAN für alle. Und Du kannst mitmachen!

Links