SQL-Dumps splitten

MySQL-Daten­ban­ken lassen sich bekannt­lich recht bequem, etwa mit mysqldump expor­tie­ren – z.B. zur Daten­si­che­rung und/​oder –migra­tion auf einen ande­ren Server.

Der Import des SQL-Dumps gestal­tet sich abhän­gig von der Daten­größe jedoch ungleich schwie­ri­ger. So umfasst etwa allein der Piwik–Daten­be­stand meiner klei­nen Seite über 100MB. Damit gerät man schnell jen­seits der vor­kon­fi­gu­rier­ten Limits.

SQL Dump File Split­ter

Abhilfe schafft der SQL Dump File SPlit­ter, ein ein­fa­ches EXE-File, das sich unter Linux aber pro­blem­los mit­tels wine aus­füh­ren lässt.

Screenshot vom SQL Dump File Splitter
Hält was es ver­spricht: Das Pro­gramm teilt SQL-Dumps in leicht ver­dau­li­che SQL-Häpp­chen.

Das Pro­gramm wirkt ist etwas in die Jahre gekom­men, tut aber genau das, was es soll. Die Benut­zung ist dabei denk­bar ein­fach: Bestehen­den SQL-Dump aus­wäh­len, gewünschte Größe der SQL-Häpp­chen ange­ben und los geht’s.

Import der gesplit­te­ten SQL-Dumps

Zusätz­lich zu den SQL-Por­tio­nen wird eine wei­tere Datei mit dem Suffix DataStructure.sql erstellt, welche zuerst zu impor­tie­ren ist. Sie ent­hält nahe­lie­gen­der­weise die Tabel­len­struk­tur der Daten­bank. Die Tabel­len­in­halte sind in ande­ren .sql-Datei ent­hal­ten und anschlie­ßend zu impor­tie­ren.

Down­load

Der SQL Dump File Split­ter ist pro­prie­täre Soft­ware und kann kos­ten­los im Weblog von Philip Leh­mann-Böhm her­un­ter­ge­la­den werden. Es exis­tie­ren auch einige inof­fi­zi­elle Mir­rors.

Andwils Avatar

~andwil

Geek aus Kiel. Beruflich in der Industrie zu Hause, tobt sich hier aber vor allem über Linux, den Open-Source-Kosmos und Heavy Metal aus.