Jugendschutzaufkleber auf Digipaks – schönen Dank

7. März 2011 | #alltag #metal #tankard #gravedigger #unmut

Zu meinem musikalischen Hassobjekt nach transparenten Jewelcases avancieren derzeit Digibooks und Digipaks mit Bonus-DVDs.

Klar, hübsch sind sie – zumindest, solang sie im Ladenregal stehen. Nach wenigen Tagen daheim und im Auto werden die Ecken wabbelig, noch dazu passen sie oft nicht ins CD-Regal, weil sie ein paar Millimeter zu dick sind. Zum Kotzen. Doch was tut der Fanboy nicht alles, um an die Bonus-Songs zu kommen, die ihm sonst verwehrt blieben?

Damit nicht genug: Seit der vergangenen Umstellung der FSK-Logos prangen riesenhafte Aufkleber auf allen Filmträgern und CDs mit beiliegender Bonus-DVD. Bei regulären Auflagen kein Problem: DVDs werden mittlerweile meist mit Wendecovers geliefert und von Jewelcases lassen sich Aufkleber mit etwas Geduld abpulen oder man tauscht gleich den ganzen Deckel aus. Bei limitierten Auflagen dagegen werden die verdammten Biester gerne direkt auf die bedruckte Pappe geklatscht. Beim Abziehen der Aufkleber entfernt man den empfindlichen Druck gleich mit – danke für nichts.

Die Grave-Digger-DVD ist sogar in Plastik eingeschweißt. Trotdem ist der Altersaufkleber nicht auf der Folie sondern auf der empfindlichen Hülle angebracht.

Was tun? Auf limitierte Auflagen scheißen? Gänzlich auf CD-Käufe scheißen? Ich sehe da eigentlich die Plattenfirmen in der Pflicht, für Abhilfe zu sorgen. Jedenfalls bin ich naiv genug, um anzunehmen, dass zumindest Metal-Labels noch genügend Musiksammler beschäftigen, die dieser Stuss genau so nervt, wie den zahlenden Kunden.

Anlass für diesen kleinen Rant ist übrigens „The Clans are Still Marching" von Grave Digger und „Vol(l)ume 14“ von Tankard. Genau so unnachvollziehbar wie die Platzierung der Aufkleber ist auch die Altersbeschränkung selbst: warum die bierselige Bonus-DVD der Thrash-Truppe ab sechs Jahren freigegeben ist, die neue DVD der Grabschaufler aber erst ab zwölf, konnte ich leider noch nicht herausfinden.