1000 Adressen: Keypadmapper

Eine interessante Milchmädchenrechnung: Wenn jeder bisherige Mapper 1.000 Adressen erfassen würde, hätte man eines der letzten „Probleme“ von OpenStreetMap gelöst – das Fehlen vollständiger Adressdaten, insbesondere Hausnummern, die ja vor allem fürs Routing interessant sind.

Artikel-Autor Frederik Ramm ging selbst mit gutem Beispiel voran und hat seinen Batzen in nur drei Wochen geschafft. Hut ab! Ich selbst habe in meiner Nachbarschaft auch schon ein paar Spaziergänge mit Kartenausdrucken und Stift gemacht, aber ich hatte immer das Gefühl, nicht sehr effizient damit zu fahren. Abhilfe verspricht die Android-App KeypadMapper.

Hausnummern mappen mit dem Handy

Das Konzept ist einfach: Per GPS wird die aktuelle Position erfasst und man spaziert durch die Straßen. Man muss nur noch die Hausnummer eintippen und angeben ob sich die Hausnummer links, rechts oder vor einem befindet.

Die App speichert den gewanderten Pfad als GPX-Datei und die eingetippten Hausnummern im OSM-Format. Diese Dateien kann man etwa in JOSM importieren und nachbearbeiten. Das ist abhängig von GPS-Genauigkeit und Fingerfertigkeit durchaus sinnvoll – insbesondere dann, wenn man die Hausnummern bereits gemappten Hausgrundrissen zuordnen möchte.

Erster Eindruck

Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Benutzung unglaublich simpel. Losmarschieren, Nummer drücken, Richtung angeben. Keine Konfiguration ist nötig, alle Daten werden vollautomatisch angelegt. Kein Papierkram nötig!

Doch wo Licht ist, gibt es wie immer auch Schatten. Das betrifft bei KeypadMapper meiner Meinung vor allem das Postprocessing: Zu Hause am Rechner muss man die Adressknoten häufig an die richtige Stelle rücken und ggf. fehlende Daten (Straßenname, PLZ, …) anfügen. Außerdem stürzt die App bei mir gelegentlich ab. Keine Ahnung, an welcher Stelle ich forschen soll – immerhin gingen nie Daten verloren.

Fazit

So schnell werde ich meine 1000 Adressen vermutlich nicht vollständig haben. Bei meinen beiden ersten Spaziergängen mit KeypadMapper habe ich dafür immerhin 278 Hausnummern erfasst – in vielleicht zwei Stunden. So kam ich trotz Erkältung an die frische Luft und hatte mal wieder das Gefühl, etwas Gutes getan zu haben. ;-)

Links

Andwils Avatar

~andwil

Geek aus Kiel. Tobt sich hier vor allem über den Open-Source-Kosmos im Allgemeinen (und Linux im Speziellen) sowie Heavy Metal aus.